Di. Nov 24th, 2020

Einen Finanzplan erstellen

Ziele müssen erreichbar sein. Ob sie erreichbar sind, entscheidet sich oft am Finanzplan. Einen Finanzplan zu erstellen ist erste Pflicht eines jeden Unternehmers. In Ihrem Businessplan haben Sie die Ziele Ihres Unternehmens festgelegt, an denen sich der Finanzplan orientiert. Hier erklären Sie den Finanzgebern das Zustandekommen Ihrer Zahlen und machen sie plausibel. Achten Sie darauf, dass Ziele, Entscheidungen und Annahmen zusammenpassen.

Vorschau zur Rentabilität

In der Rentabilitätsvorschau erklären Sie Ihren Finanzgebern die zukünftige Entwicklung des Unternehmens, und dass es sich tragen wird, sogar Gewinne abwerfen. Dabei sind folgende Angaben zu machen: Von welchem Profit wird ausgegangen, wie hoch werden die Einnahmen sein, die die Kosten decken sollen, wie hoch ist der daraus resultierende Kapitalbedarf und wird es damit möglich, den eigenen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Ergänzen Sie die Aussagen um Angaben darüber, ob Ihr Vorhaben lohnenswert ist. Überzeugen Sie die Kapitalgeber davon, dass Ihr Konzept tragfähig ist, und versuchen Sie Abweichungen vom Plan in Soll- und Ist-Zahlen vorauszusagen. Bei der Planung können Sie beispielsweise auch Businessplan Software zu Rate ziehen.

Die Deckungsbeiträge

Die Rentabilitätsvorschau ermittelt aus dem Zahlenwerk den Deckungsbeitrag, den Ihr Produkt erwirtschaftet. Dazu geben Sie zwei Deckungsbeiträge an: Zunächst müssen die Herstellungskosten beschrieben werden. Diesen Betrag ziehen Sie vom erwarteten Verkaufserlös ab und erhalten den Deckungsbeitrag eins. Vom Deckungsbeitrag eins subtrahieren Sie die Kosten, die den direkt zurechenbaren Vertriebskosten zuzurechnen sind. Dabei dürfen Sie nicht vergessen, Mieten, Abschreibungen, Gehälter und andere im Zusammenhang entstehende Kosten zu erfassen. Jetzt sind Sie in der Lage, eine Gewinnschwelle anzugeben. Wie viel Umsatz muss erzielt werden, um gewinnbringend zu arbeiten? Beachten Sie dabei mögliche saisonale Schwankungen.
Wichtiger als die Rentabilität: die Liquidität

Die schönste Planung geht nicht auf, wenn Sie Ihre Rechnungen nicht bezahlen können. Sie sind dann insolvent. Lange offen bleibende Rechnungen, die auf Ausgleich warten, haben schon viele Unternehmen in den Ruin getrieben. Im Liquiditätsplan stellen Sie Zahlungen und Zahlungsziele auf. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Mieten und andere Fixkosten, regelmäßig zu festen Terminen anfallen. Wenn Sie eine Insolvenz vermeiden wollen, müssen in der Lage sein, diese Kosten auch dann zu begleichen, wenn Sie selbst noch auf die Einnahmen aus Ihren Verkäufen warten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.