Di. Nov 24th, 2020

Der August war geprägt von den Folgen des Google Panda-Updates, welches das Ranking der Keywords vieler meiner (und anderer) Seiten ins Nirwana schickte. Das dies vor allem meine Seiten mit automatischen Content erwischte, war wenig überraschend. Dies war bereits amerikanischen Foren zu entnehmen (Das Update auf Google.com startete bereits im Januar 2011). “Duplikate Content ” ist endgültig aus dem Index von Google verbannt worden. Da immer noch von Veränderungen bei Google.com berichtet wird und die Umsetzung bei Google.de und anderen lokalen Versionen Monate später vorgenommen wurden, sind Gegenmaßnahmen momentan wenig sinnvoll, solange die endgültigen Auswirkungen nicht absehbar sind. Momentan ist davon auszugehen, dass automatisch erstellte Blogs mit Inhalten, die von Amazon, Yahoo, YouTube und anderen Quellen kopiert werden, sinnlos sind. Möglicherweise fällt dem Programmierer von WP-Robot, dem Auto-Blog Plug-In, noch eine Lösung dazu ein. Große Hoffnung setze ich aber nicht darauf.

Zumindest der Pagerank der AutoBlogs hat sich nach kurzer Abwertung wieder erholt, so dass ich die Seiten weiter als Quellen für Backlinks nutzen kann und sie nicht gänzlich wertlos geworden sind.

Leider sind auch andere Seiten mit Original-Artikeln von diesem Update betroffen. Ich habe teilweise hierfür Backlinks gekauft, die über Softwarelösungen wie XRumer erledigt wurden und vermute dies als Ursache. Die Seiten sind dadurch in den Filter von Google geraten und wurden für die gewünschten Keywords aus dem Ranking genommen. Jetzt gilt es abzuwägen, ob es sich lohnt meine Backlinks natürlicher zu gestalten (was einen enormen Aufwand darstellen würde) oder die Seiten einfach abzuhaken und neue Seiten zu erstellen.

Ich kann die Maßnahmen aus der Sicht von Google nachvollziehen. Immerhin war es bisher so relativ einfach möglich neue Seiten zu optimieren und zu promoten um damit seit Jahren bestehende, gut gepflegte Webauftritte in den Suchmaschinen innerhalb kürzester Zeit auf die Plätze zu verweisen. Dies kann natürlich nicht im Sinne einer Suchmaschine sein, die ihren Benutzern die bestmöglichen Resultate bieten will. Es ist davon auszugehen, dass dieses Panda-Update nicht nur eine wesentliche Änderung des Algorithmus von Google sein wird, sondern eine komplette Neuorientierung der Bewertung von Webseiten darstellt.

Für den Webmaster bedeutet dies wesentlichen höheren Aufwand. Das Umschreiben von bestehenden Artikeln durch das Ersetzen von Wörtern mit passenden Synonymen, sei es durch Softwarelösungen (wie z.B. The Best Spinner) oder per Hand, wird problemlos erkannt und als Duplikat Content eingestuft. Auch das Umformulieren von Texte gerät zum Glücksspiel, die Google-Crawler scheinen den Sinn eines Textes zum überwiegenden Teil verstehen zu können und einen anderen Text mit denselben oder ähnlichen Informationen schlecht zu bewerten. Das lange bewahrte Vorgehen des Umschreibens von Texten der Verkaufsseite ist im Affiliate-Geschäft uneffektiv geworden. Ohne das Produkt zu kaufen, zu studieren und eine Beurteilung oder Rezession daraus zu erstellen, wird man schwerlich Erfolg haben.

Grundsätzlich ist jetzt für die Erstellung einer erfolgreichen Webseite nötig:

Umfangreicher Content, der sich in Wortwahl und Sinn von anderen Seiten maßgeblich unterscheidet
Informationen, die in dieser Form auf anderen Webseiten nicht zu finden sind
Ausgewogene Backlinks aus verschiedenen Quellen
Langsamer und bedachter Aufbau der Backlinks
Eine weitgehend technisch sauber gestaltete Seite, die schnell lädt und keine oder nur ein Minimum an CSS- und HTML-Fehlern enthält (was mit Content-Management-Systemen wie WordPress relativ schwierig ist)

Dem Nachteil von mehr Arbeit steht aber auch ein Vorteil gegenüber: Nicht alle Mitbewerber werden diesen Mehraufwand tragen wollen und die Konkurrenz wird weniger werden. Noch sind nicht alle Seiten betroffen, wie ich jedoch bei meinen englischen Seiten erfahren habe, ist dies nur eine Sache der Zeit.

Trotz den momentan schwierigen Verhältnissen konnte ich gegenüber dem Juli wieder etwas zulegen, was ich meinen neuen Projekten verdanken kann. Da ich viele neue Seiten an den Start gebracht habe, wurde in diesem Fall auf tatkräftige Unterstützung zurück gegriffen und ich habe mir den Großteil der Texte erstellen lassen. Wenn sich diese Vorgehensweise bewähren sollte (und da bin ich sehr zuversichtlich), werde ich daran festhalten.

Für die bestehenden Seiten habe ich Informationen über Möglichkeiten gesammelt, diese aus der Versenkung zu holen. Dies werde ich an einer Seite ausprobieren und bei Erfolg auf die weiter betroffenen Seiten duplizieren. Bis die dementsprechenden Maßnahmen messbar sind, dürften aber einige Wochen (Monate) ins Land ziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.